2007
entwickeln peer g√∂bel und daniel poli das erste konzept f√ľr undertube und holen mich als mitproduzentin und moderatorin ins boot. das videoblog will der berliner indie-musikszene eine w√∂chentliche plattform im netz geben - produziert von musiker_innen und fans, f√ľr andere musiker_innen und fans. der name, ein kunstwort, verweist auf subkultur und transport: jede der rund 10-min√ľtigen folgen macht die berliner u-bahn, den obligatorischen weg zum konzert, zur kulisse und zum improvisierten aufnahmestudio. w√§hrend der fahrt diskutieren wir mit geladenen k√ľnstler_innen √ľber musik, konzerte und subjektiv relevante platten.

noch im gleichen jahr erweitern wir das format um k√∂ln und m√ľnchen. 2008 wird undertube f√ľr den grimme online award nominiert. bis dezember 2010 entstehen insgesamt 94 folgen, in zusammenarbeit mit nationalen und internationalen k√ľnstler_innen.