transforming ebertplatz

2014 köln, GOLD+BETON. interaktive rauminstallation an drei tagen im august, mit 10 führungskräften, 60 liter rindenmulch, 30 kilo möhren, 2 liter schnaps, 1 liter muttermilch.
3 sparschäler, 3 kopfhörer, 3 schallschutzkopfhörer,
10 augenbinden, 3 mikrophone + ständer, mischpult, aktivbox,
2 mp3-player, loop mit vogelstimmen, loop mit schälgeräuschen, 12 bodenwischer orange, ventilator, duftlampe, hausschuhe. kabel, pappe, folie, stoff, kordel, schaumgummi, gaffer tape, bierkästen, duftspray, duftöl, rettungsfolie.

eine fußgängerunterführung aus den 70er jahren, eine tristesse aus waschbeton, urinlachen und neonlicht. drei off-galerien bespielen die leerstehenden ladenlokale unter dem kölner ebertplatz. daneben suchen obdachlose personen eine zuflucht für die nacht. an drei tagen im august 2014 schlägt hier der transformations-center sein lager auf, und erweitert die lebens-, lust- und körperfeindliche entität ebertplatz um einen neuen, temporären raum.

von weitem schon hörbar: der eigenartige gesang subtropischer urwaldvögel. alles glitzert und blinkt. wir ziehen die schuhe aus, nehmen uns an der hand, laufen barfuss über feuchtes und knarziges. wir atmen bergluft, schmecken das bittere und das schwere, und lauschen den geräuschen aus unseren körpern. für einen moment steht die zeit still - wir verlieren die orientierung, und finden im gegenzug uns selbst.

mit: stefan schulz, sandra brĂĽhwiler, lena brĂĽggemann, jane eschment, julia ritz, florina loghin, sebastian straĂźburger, ronny janott, sandra jasper, lena geuer. fotos/video: pengyu huang, lena brĂĽggemann, lena geuer, tina mamczur. dank an vera drebusch und meryem erkus /GOLD+BETON

transforming ebertplatz

2014 cologne, GOLD+BETON. interactive spacial installation, with 10 guides, 60 litres bark mulch, 30 kilos of carrots, 15 kilos of cornflakes, 2 litres of schnapps, 1 litre of mother’s milk. 3 peeler, 3 earphones, 3 sound insulation earphones, 10 blindfolds,
3 microphones + stand, mixing desk, active box, 2 MP3 players, loop with bird’s voices, loop with peeling sounds, 12 ground wipers orange, ventilating fan, lamp of perfume, slippers. cable, cardboard, foil, fabric, cord, foam rubber, gaffer tape, beer boxes, spray of perfume, fragrance oil, rescue foil.

a pedestrian underpass from the 70s, a dreariness of exposed aggregate concrete, urine puddles and neon light. three off-galleries found a home in the empty salesrooms beneath the cologne ebertplatz. aside, homeless people are looking for a shelter for the night. on three days in august 2014 the "transformation centre" pitches camp here, and extends the antipleasure, anticarnal and hostile entity "ebertplatz" by a new, temporary space.

clearly audible from afar: the peculiar song of semitropical jungle birds. everything glitters and flashes. we take off our shoes, walk hand in hand, barefoot through the moist and grating unknown. we breathe mountain air, taste the bitter and the heavy, and listen to the sounds from our bodies. for one moment time stands still – we lose our orientation, and find ourselves in return.

cast: stefan schulz, sandra brĂĽhwiler, lena brĂĽggemann, jane eschment, julia ritz, florina loghin, sebastian straĂźburger, ronny janott, sandra jasper, lena geuer. foto/video: pengyu huang, lena brĂĽggemann, lena geuer, tina mamczur. warmest thanks to vera drebusch and meryem erkus / GOLD+BETON.