obst und gemĂŒse

2015 leipzig, kunstraum praline. interaktive rauminstallation
an drei tagen im oktober, zum LINDENOW 11. mit: 10 stiegen fallobst, 7 eimer, 3 obstmesser, 2 schöpfkellen, 2 paar gummistiefel XL, 2 augenbinden schwarz, 2 schĂŒrzen grĂŒn, mobile herdplatte, topf 15 liter, topflappen gehĂ€kelt, 1 liter obstler, schnapsglĂ€ser, 2 wannen 15 liter, therapieliege, behandlungsstuhl, klapptisch, hocker, obst-und gemĂŒsestĂ€nder holz, leere stiegen, obst und gemĂŒse diverse/deko, handtĂŒcher, kĂŒchenkrepp, 20 meter frischhaltefolie/abdeckung leuchtschild, box/verstĂ€rker/mp3-player, loop mit: kĂŒhen, kuhglocken, wassergeplĂ€tscher, kirchenglocken, vogelgezwitscher.

leg das eine in das andere. das runde, das schmale, das flauschige, den klotz, die raute. fĂŒhre ein ding an deine lippen, zwei an deinen nabel, ein halbes an dein herz: aaaah. wenn die wirkung einsetzt, drĂŒck deinen finger knöcheltief hinein. pulsierender brei, sĂ€miges gesuppe, haut an haut. fĂŒr einen moment wirst du eins mit dem anderen, fĂŒr einen moment
ergibt alles sinn.

ein ehemaliger obst- und gemĂŒseladen wird zum kunstraum,
wird wieder zum obst- und gemĂŒseladen. drei tage lang kommunizieren wir intensiv mit dem material, schmiegen uns an, lassen uns ein auf das warme, das feuchte, das andere. mit vertrautem gerĂ€t lösen wir die formen auf, erforschen die struktur, tauchen ein, tauschen uns aus, therapieren unsere entfremdung.

dank an: marike schreiber/praline, carolin löbbert,
lena brĂŒggemann, volker/haushalten e.V.